Neues Lektionar ab dem Ersten Advent

Am Ersten Adventssonntag 2018 wird im deutschen Sprachgebiet ein neues Lektionar eingeführt.

Bild: Rainer Sturm in pixelio

Ab die­sem Datum wird in den Got­tes­diens­ten der Sonn- und Fest­ta­ge das Lek­tio­nar III/C ver­wen­det. Es ent­hält die bibli­schen Abschnit­te – zusam­men­ge­stellt zum Ver­le­sen im Got­tes­dienst –, die sich im Lese­jahr C beson­ders am Evan­ge­li­um nach Lukas aus­rich­ten.

Nicht die Aus­wahl der Bibel­tex­te, die gele­sen wer­den, ändert sich, son­dern die Über­set­zung. Schon im Jahr 2003 wur­de von den Bischö­fen des deut­schen Sprach­ge­biets beschlos­sen, die für Ver­kün­di­gung und Lit­ur­gie im Jahr 1979 erschie­ne­ne soge­nann­te Ein­heits­über­set­zung zu über­ar­bei­ten und die bis­he­ri­ge Fas­sung auf den aktu­el­len Stand der Bibel­wis­sen­schaft zu brin­gen – eine Über­set­zung ganz nah am Grund­text. Zugleich soll­ten zeit­be­ding­te For­mu­lie­run­gen und Aus­drucks­wei­sen in eine moder­ne Spra­che über­führt wer­den. Im neu­en Lek­tio­nar wer­den unge­wohn­te For­mu­lie­run­gen der revi­dier­ten Ein­heits­über­set­zung von 2016 auf­mer­ken las­sen und dazu ein­la­den, das „Wort des leben­di­gen Got­tes“ neu zu hören.

Die soge­nann­te Lese­ord­nung – die welt­weit gel­ten­de Aus­wahl der Schrift­tex­te – bleibt unver­än­dert erhal­ten. Die Lek­tio­na­re mit dem erneu­er­ten Bibel­text erschei­nen nach und nach – zunächst für die Sonn­ta­ge und Fest­ta­ge der Lese­jah­re A, B und C sowie für Werk­ta­ge, beson­de­re Anläs­se usw. (Band IV bis VIII). Wenn auch die Lek­tio­na­re für die Lese­jah­re A und B vor­lie­gen, wird zudem das neue Evan­ge­li­ar erschei­nen.

Die Lese­ord­nung für die Mess­fei­er wur­de nach dem Zwei­ten Vati­ka­ni­schen Kon­zil am 3. April 1969 von Papst Paul VI. ver­öf­fent­licht. Für die Bis­tü­mer des deut­schen Sprach­ge­biets erschie­nen 1983 die Lek­tio­na­re nach ver­schie­de­nen Erpro­bungs­pha­sen. Nach 35 Jah­ren gibt es nun die Neu­aus­ga­be der Lek­tio­na­re, die auch äußer­lich neu gestal­tet wur­den. Die hoch­wer­ti­ge Ein­band­ge­stal­tung weist dar­auf hin, wel­cher Stel­len­wert der Hei­li­gen Schrift in der Fei­er der Lit­ur­gie und im Leben der Gemein­den zukommt.

(Redak­ti­on LITURGISCHE BÜCHER, Trier, 19. Juli 2018)