Unsere neue Kirchenmusikerin

Jacinta Pereira - unsere neue Frau für die Kirchenmusik - stellt sich vor.

Jacinta Pereira Bild: privat

Liebe Gemeinde,

mit großer Freude begann ich am 15. Januar 2019 meinen Dienst in der Gemeinde St. Bonifatius und Dreifaltigkeit als Kirchenmusikerin. Ich freue mich schon auf das gegenseitige Kennenlernen. Ein wenig über mich sollen Sie jetzt schon erfahren.

Ich heiße Jacinta Pereira und komme aus Portugal, bin seit 2013 in Deutschland. Geboren wurde ich in Leiria, einer Stadt in der Nähe von Fátima (Marienwallfahrtsort). In der Kindheit bemerkte ich schnell mein großes Interesse für Musik und Orgeln. Mit 14 bin ich am Conservatório de Música de Leiria eingetreten, wo ich Orgel, Chor, Tonsatz sowie Gehörbildung besucht habe. Die Orgel hat mich so fasziniert, dass ich später an der Escola Superior de Música de Lisboa in Lissabon den Orgel-Master absolviert habe. Währenddessen habe ich die Ausbildung in Liturgiemusik des Secretariado Nacional de Música Litúrgica in Fátima gemacht. Bereits im Alter von 17 Jahren bin ich in Portugal längere Zeit als Organistin tätig gewesen, war Leiterin von mehreren Chören für konzertante und liturgische Aufführungen.

2013 habe ich ein Eramusjahr an der Hochschule für katholische Kirchenmusik & Musikpädadogik der Diözese Regensburg gemacht und habe mich für Kirchenmusik entschieden, da Musik ein wichtiger Bestandteil meines Glaubens ist. Sie ist die Möglichkeit, unseren Glauben auszudrücken, andere Menschen zu berühren und ihnen den Glauben zu vermitteln. In den letzten zwei Jahren habe ich dann Kirchenmusik an der Hochschule für Kirchenmusik in der Diözese Rottenburg-Stuttgart studiert und mit dem Bachelor of Arts abgeschlossen. Das war eine Zeit vieler wunderbarer musikalischer Impulse!

Mein Lieblingsmotto heißt: „In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst!“ – nach Augustinus (siehe Gotteslob Nr. 411). Und so erwarte ich auch von unserer Gemeinde, dass wir zusammen diese „Flamme“ von Gemeinschaft, Fröhlichkeit, Liebe und Begeisterung teilen können.

Möge uns für das gemeinsame Tun Gottes Segen begleiten!

Mit herzlichen Grüßen

Ihre Jacinta Pereira