Unsere Angebote für Erwachsene

Frauen begehen - einen Abschied

Vor zwei Jahren haben wir mit großer Freude das 30jährige Bestehen unserer Gruppe gefeiert. Doch nach dem Umbau der Paul-Gerhardt-Kirche war es räumlich nicht mehr möglich, unsere Veranstaltungen dort abzuhalten. Leider war es auch schwierig, andere geeignete Räumlichkeiten zu finden. Dadurch war der Aufwand – vor allem für das gemeinsame Frühstück – für unser Team doch oft sehr groß.

Dann kam Corona. Für manche aus dem Leitungsteam war das dann der Auslöser, aus ganz unterschiedlichen Gründen aufzuhören. Und die Übriggebliebenen sind ganz einfach zu wenige, um alles, was mit einem Meditationsmorgen zusammenhängt, zu stemmen. So haben wir uns bei unserem letzten Treffen nun schweren Herzens dazu entschlossen aufzuhören.

Aber nicht einfach so heimlich, still und leise!

Wenn es die Pandemie zulässt, werden wir noch einen gemeinsamen Vormittag miteinander haben:

Am 7. Dezember

zur gewohnten Zeit

um 9.00 Uhr

– aber in der Dreifaltigkeitskirche!

Allerdings ohne gemeinsames Frühstück, da die Corona-Regeln da ziemlich einschränkend sind.

Falls wir uns wegen Corona nicht treffen dürfen sollten, gibt es von uns einen Abschiedsbrief, ähnlich den Briefen, die Sie im Advent und jetzt an Ostern erhalten haben.

Genaueres finden Sie dann zeitnah im Hohenloher Tagblatt bzw. in den Abkündigungen/Vermeldungen der jeweiligen Pfarrämter.

Bleiben Sie bis dahin gesund und behütet!

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Vorbereitungsteam

 

Liturgische Dienste: Kommunionhelfer und Lektoren

Unsere Gottesdienste leben von der „tätigen Teilnahme“ aller Beteiligten: Wer sich tiefer in unsere Feiern einbringt, wird in seiner Glaubensfreude und seiner Gottesbeziehung Wachstum erfahren.

Besonders augenfällig sind dabei die Dienste des Lektors und des Kommunionhelfers, denn sie geben weiter, was sie selbst empfangen haben. Natürlich kosten diese Aufgaben vor einer vollen Kirche zunächst einmal eine gewisse Überwindung, doch wer immer diese Dienste tun darf, weiß sich selbst am allermeisten beschenkt.

Der österreichische Künstler Hans Reitbauer hat mit seinem Bild „Geben und Empfangen“ in wunderbarer Weise diesen heiligen Tausch eingefangen: Jeder Mensch ist Gefäß der Gegenwart Gottes in dieser Welt!

Sollten Sie Interesse am Dienste des Kommunionhelfers oder des Lektors haben, sprechen Sie bitte gerne Pfarrer Konarkowski darauf an.