Was ist zu tun, wenn Sie heiraten möchten?

Sie wollen heiraten und wollen dies auch vor Gott in einer kirchlichen Feier tun? Dann sind sie auf dieser Seite richtig. Nach katholischem Verständnis ist die Ehe ein Zeichen der Liebe Gottes und damit ein Sakrament: die Liebe von Frau und Mann ist Abbild der Liebe Gottes zu den Menschen. So ist die kirchliche Trauung der Beginn eines gemeinsamen Weges unter Gottes Schutz und Segen.

Termin und Ort der Trauung

Den genauen Termin für die Trauung sprechen Sie bitte mit einem der beiden Pfarrämtern und dem trauenden Geistlichen (Pfarrer Franz-Josef KonarkowskiPater Thomas oder Diakon Werner Branke) ab. Am besten melden Sie sich mindestens vier Monate vor dem gewünschten Trautermin. Die Trauungen finden in der Regel samstags statt.

Orte für die kirchliche Trauung sind grundsätzlich alle Kirchen in unserer Gemeinde, meistens die Bonifatiuskirche oder die Dreifaltigkeitskirche. Wollen Sie auswärts heiraten, können wir nur in Ausnahmefällen die Trauung halten. Zusätzlich braucht es dazu die Genehmigung des zuständigen Pfarrers des entsprechenden Ortes.

Wollen Sie in einer Kirche heiraten, die nicht katholisch ist, weil Ihre Partnerin/ Ihr Partner nicht katholisch ist, bitten wir Sie wegen der sogenannten Dispens mit einem der Pfarrämter Kontakt aufzunehmen.

Sollten Sie nicht auf dem Gebiet unserer Gemeinde wohnen, aber in einer unserer Kirchen heiraten wollen, weil Sie dazu einen Bezug haben, melden Sie sich in einem unserer Pfarrämter. Sofern kein anderer Termin unserer Gemeinde entgegen steht und Sie unter Umständen den trauenden Geistlichen selbst mitbringen, steht Ihrem Wunsch nichts im Weg.

Ehevorbereitungsprotokoll

Zuständig für Ihre Trauung ist einer der Geistlichen Ihres Wohnsitzes. Auch wenn Sie auswärts heiraten wollen, obliegt ihm die Erstellung des Ehevorbereitungsprotokolls. Dies gilt auch für Trauungen im Ausland.

Bringen Sie zum Gespräch bitte folgende Unterlagen mit:

  • Eine Taufbescheinigung zum Zwecke der Eheschließung. Diese erhalten Sie beim Pfarramt der Gemeinde, in der Sie getauft worden sind. Sie darf nicht älter als sechs Monate sein.

  • Sofern ein Partner nicht katholisch ist: eine Aufenthalts-und Ledigenbescheinigung vom Einwohnermeldeamt, auf der der Familienstand vermerkt sein muss (nicht älter als 6 Monate) sowie gegebenenfalls eine Bescheinigung über Taufe/Konfirmation vom Wohnsitz-Pfarramt.

Ehevorbereitung

Der trauende Geistliche wird sich mit Ihnen zu zwei Vorbereitungsgesprächen treffen, die im Normalfall in einem der beiden Pfarrämter stattfinden. Beim ersten Treffen geht es um das Ausfüllen des Ehevorbereitungsprotokolls und den Ablauf der Trauung. Beim zweiten Gesprächstermin geht es um die konkrete Gestaltung der Trauung (Lesungen, Fürbitten, musikalische Gestaltung, technische Fragen...) 

Für alle weiteren Fragen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf!   


PS: Vor der Hochzeit kann es bei allen Planungen leicht passieren, das Wesentliche aus den Augen zu verlieren. Hier weisen wir gerne auf die Hochzeits-App "Ehe. Wir. Heiraten." hin! Nach der kostenlosen Installation der App erhalten sie jede Woche einen kurzen Impuls - inhaltlich immer abgestimmt auch den Hochzeitstermin! Sie bekommen kurze Texte, Bilder oder Videos, die sich rund um Hochzeit und Ehe drehen. Mal praktisch, mal spirituell, mal witzig - und immer anregend!